Einfach gesagt: die HCG Diät heißt nicht um sonst auch 21 Tage Stoffwechseldiät. Das Ziel besteht darin, den Stoffwechsel in die richtigen Bahnen zu lenken. Es soll also eine Umprogrammierung des Hypothalamus erfolgen. Diese wichtige Region im Zwischenhirn regelt die Körpertemperatur, den Schlaf, das Sexualverhalten und die Nahrungsaufnahme. Damit verbunden ist natürlich immer ein mehr oder weniger ausgeprägtes Hungergefühl. HCG beeinflusst dieses Steuerzentrum und programmiert es von „Hunger und Fett speichern„, auf „Fett schmelzen“ um. Während der Stoffwechseldiät, werden die männlichen androgen Hormone stimuliert, die das Fett einfach so beseitigen. Zu diesen Hormonen zählen Dihydrotestosteron und Testosteron. Übrigens gibt es auch diese Hormone bei Frauen und Männern.

Das ist die Erklärung dafür, dass die HCG Diät auch bei Männern wirkt. Die Tatsache, dass die schwangeren Frauen mit dem Hormon und einer sehr geringen Nahrungsaufnahme trotzdem gesunde Kinder auf die Welt bringen und dabei selber leistungsfähig und fit sind, veranlasste Dr. Simeons dazu, dieses Wissen zu nutzen und ein neuartiges Konzept zu entwickeln. Natürlich ist auch die HCG Diät nicht mit einem Kalorienüberfluss vereinbar. Die Kalorienanzahl wird auf 500 Kalorien pro Tag reduziert. Insgesamt erstreckt sich die eigentliche Diät auf einen Zeitraum von drei Wochen und wird deswegen auch die 21-Tage Stoffwechseldiät genannt. Dass eine dreiwöchige Stabilisierungsphase folgt, sieht man dem Namen nicht an. Allerdings sind diese 3 Wochen, ein Klacks!

Wie lassen sich die reduzierten Kalorien erreichen, ohne zu hungern?

Ein wesentlicher Bestandteil der Diät ist die deutlich reduzierte Kalorienzufuhr. Anders funktioniert natürlich keine Diät. Um die Kalorien deutlich zu reduzieren ist es notwendig, auf die eigentlichen Kalorienbomben, wie Öl und Fett, komplett zu verzichten. Daneben gibt es noch zwei Faktoren, die es unbedingt zu vermeiden gilt: Alkohol und natürlich Zucker! Dieses Teufelszeug steckt wirklich überall drin.

Wie bereits Dr. Strunz in seinem Buch „Warum macht die Tomate dick“ beschreibt, ist natürlich nicht die Tomate das Problem, sondern die Produkte wie Ketchup, in denen die Tomaten verarbeitet sind. Übrigens ein sehr lustiges und verständlich geschriebenes Buch.

Während der 21 Tage Stoffwechseldiät müssen Fertigprodukte verschwinden

Damit wir diese Leere Kohlenhydrate vom Speiseplan verbannen können, ist es notwendig, dass wir sie aufspüren. Das gestaltet sich oft schwerer, als erwartet. Schauen wir uns die Inhaltsstoffe der Fertigprodukte und Konserven an, dann tauchen immer wieder Bezeichnungen auf, die eine Endung „-ose“ haben. Dabei handelt es sich immer um irgendeine Art von Zucker und damit um Kohlenhydrate. Fruktose, Glukose, Dextrose, Saccharose und Laktose sind solche Bezeichnungen. Aber nur wenige davon! Aus diesem Grund, lassen wir Fertigprodukte vom Speiseplan weg und widmen uns den selbst erstellten Lebensmitteln.

Die Psyche und unser Belohnungssystem während der Stoffwechseldiät

Ein wichtiger Effekt für jede Diät ist unsere Psyche. Wir alle wissen wie es ist, wenn wir frustriert sind. Wir versuchen abzuspecken, aber sehen keine Erfolge auf der Waage. Eine Diät muss immer langfristig sein, mehr als 1 kg die Woche ist ungesund. Das wird immer wieder behauptet. Wer aber keine Ergebnisse sieht, der weiß oft nicht, wofür er etwas tut, oder wofür er auf etwas verzichtet. Übrigens funktioniert der gesamte Arbeitsschutz nach diesem Prinzip. Wieso sollen sich Führungskräfte um Sicherheitsmaßnahmen kümmern, ohne die bisher doch auch bloß nichts passiert ist? Aber wehe es gibt einen Unfall: „Hätte ich mal…“. Die Lümmelhaltung in der Ergonomie ist oft bequem und eigentlich gibt es keinen Grund, eine ergonomische und gesunde Körperhaltung einzunehmen. Wenn man es aber doch tut, wird man nach ein paar Tagen schon merken, dass plötzlich so einige Anspannungen im Schulter- und Nackenbereich verschwunden sind. Komisch! Was uns antreibt, bestimmte Dinge zu tun, oder auch nicht zu tun, hat meist etwas mit unserem Belohnungssystem zu tun. Der Pawlowsche Hund aus dem berühmten Experiment zeigt genau diesen Effekt. Wenn wir für unser Tun belohnt werden, machen wir weiter. Werden wir bestraft, ändern wir unsere Verhaltensweisen (meistens). Während die meisten Diäten auf wenige Kilos über einen langen Zeitraum augelegt sind, werden wir während der HCG Diät durch nahezu tägliche Erfolge belohnt. Wir müssen uns wiegen, jeden Tag! Denn jeden Tag werden wir feststellen, dass wir fast täglich zwischen 0,5 und 1,5kg verlieren. Na dann, weiter geht‘s!

Welche Lebensmittel sind während der HCG Diät erlaubt?

Ein wichtiger psychologischer Effekt ist während der Diätphase zu beachten und hängt auch wieder mit der Belohnung zusammen:

Wir alle kennen es: was verboten ist macht Spaß! Haben wir früher mit Feuer gespielt oder sind auf den Baum geklettert, obwohl die Mama das verboten hat? Beim Essen funktioniert das auch: „Wenn Ketchup und Brot verboten sind, könnte ich doch mal ein kleines Stückchen…“ Außerdem ist es doch frustrierend, zu wissen, was wir alles nicht dürfen!

Deswegen spricht man bei der 21 Tage Stoffwechseldiät nicht von „verbotenen Lebensmitteln“, sondern nennt lediglich diese, die erlaubt sind. Die „erlaubten Lebensmittel“ machen die Sache etwas angenehmer. Demzufolge heißt das Motto nicht „wenig Obst“, sondern viel Gemüse! Besonders das, was auf der Liste mit den erlaubten Lebensmitteln steht! Möhren stehen u.a. nicht drauf. Bei Obst kennen wir das Problem, dass zwar eine Menge Nährstoffe und Vitamine enthalten sind, allerdings auch sehr viel Fruchtzucker. Da haben wir wieder diese „Ose“ aus der Fructose! Aus diesem Grunde ist Obst tabu.

Ist Obst bei der Stoffwechseldiät wirklich verboten?

Obst sollte währen der Abnehmphase nicht auf dem Speiseplan stehen. Es gibt allerdings ein paar Ausnahmen, die uns das Abnehmen etwas versüßen. Dazu zählen u.a. Erdbeeren und Papaya. Aber auch Kiwi und Orange sind erlaubt. Natürlich in Maßen!

Eiweiß ist wichtig – allerdings kommt es drauf an, welches

Um die Kalorienzahl einzuhalten, sind auch die Mengen an Eiweiß, also Fleisch und Fisch begrenzt. Fleisch ist lediglich in 100 Gramm-Portionen erlaubt. Demzufolge ist eine Küchenwaage wichtig, mit der sich das Gewicht der Lebensmittel abmessen lässt. Hochwertige Proteine finden sich in Fleisch, Geflügel, Fisch oder Tofu.

Die erlaubten 100 g sind für eine Mahlzeit zu verstehen und dürfen nicht aufgespart werden. Das heißt einen Tag nichts essen und am nächsten Tag doppelt so viel ist nicht gestattet. Das gleiche gilt für die Kombination Mittag und Abendessen. Mittags das Fleisch wegzulassen und Abends 200g zu futtern, ist also kein Option.

Woher kommen die Nährstoffe, wenn wir nur 500 Kalorien am Tag essen?

Aufgrund der geringen Kalorienzahl, die deutlich unter dem Grundumsatz liegt, ist es wichtig, den Körper mit Energie und Nährstoffen zu versorgen. Das ist heutzutage kein Problem und für die Diät sehr wichtig. Doch wie soll das ohne Obst funktionieren?

Wer hungert kann nicht abnehmen, denn genau so funktioniert ja auch unser falscher Stoffwechsel. Die Sache mit den schlechten Zeiten: Wenn die Nahrung knapp ist, beginnt unser Körper damit, Energiespeicher anzulegen. Alles was wir futtern wird gespeichert. Alles was wir zu viel futtern, wird natürlich noch leichter gespeichert, denn es ist ja erstmal genug da zum speichern. Den Überfluss den sehen wir in jedem Supermarkt, von daher nehmen wir oft zu viel zum speichern mit nach Hause. Wie sollen wir also dem Körper verklickern, dass er nicht speichern soll, weil wir immer genug haben?

Unser Körper das Biochemielabor während der Stoffwechseldiät

Wer aber weiß, dass unser Körper das reinste Labor für Biochemie ist, der wird die Lösung schnell finden. Unsere Nahrung hat doch das Ziel, unseren Körper mit vielen wichtigen Bestandteilen zu versorgen, die er so zum Funktionieren braucht. Dazu baut er sich Zellen, die wiederum aus vielen chemischen Verbindungen bestehen. Viele Zellen schließen sich zum Gewebe zusammen und so geht es munter weiter. Unsere Botenstoffe, Hormone und sonstige Bestandteile lassen sich auf die chemischen Substanzen zurückführen. Genau diese brauchen wir also, um uns zu entwickeln, zu wachsen und zu denken. Wenn wir uns also unseren Nahrungsmüll anschauen, stellen wir schnell fest, dass wir von den benötigten Mitteln viel zu wenig zu uns nehmen (oder auch genug), aber uns zusätzlich mit einem Haufen Müll vollstopfen. Wenn wir unserem Körper nur das geben, was er wirklich braucht, wird sein Verlangen gestillt und das Hungergefühl bleibt aus. Nun braucht er nicht dem Irrglauben zu folgen, viel der leeren Kalorien enthalten genügend Nährstoffe. Letzten Endes wird alles mit diesem Witz über unsere Nougatcreme beschrieben: „Weil Nutella nur wenige Vitamine hat, müssen wir möglichst viel davon essen, damit wir ausreichend versorgt sind!“ Unser Körper sagt aber nicht: „Gibt mir bitte ein wenig Vitamin A, und ein bißchen Magnesium!“ Sondern er sagt: „Gib mir viel Schokolade und noch das fette Steak! Aber flott!“ Wenn der Körper aber bekommt was er braucht, stellt er solche Forderungen nicht mehr auf. Wieso auch? Also her mit den Nährstoffen!

Eiweiß bekommen wir aus dem Fleisch, die Nährstoffe aus dem Gemüse, aber auch aus Nahrungsergänzungsmitteln. Davon gibt es sehr schlechte, aber auch die Guten. Denn Nahrungsergänzungsmittel heißt nicht immer nur: „eine Substanz aus dem Reagenzglas“. Nahrungsergänzungsmittel können auch ganz was Anderes sein:

Gemahlene Brombeerblätter, zerkleinerte Blumenkohlpflanzen und gemörserte Papayakerne. Diese grobe Beschreibung gibt gut wieder, worum es geht. Diese Pulver haben einen ganz großen Vorteil: Wir bekommen alles was wir brauchen, aber lassen den Zucker aus der Banane weg. Den Magen selbst füllen wir mit Proteinen aus dem mageren Fleisch, Gemüse und Salat. Weg ist der Hunger! Wer eine Mahlzeit ersetzen möchte, kann auch auf ein hochwertiges Eiweißpulver zurückgreifen. Es darf allerdings kein Billigprodukt aus der Drogerie sein. Und genau deswegen, funktioniert die 21 Tage Stoffwechseldiät, wenn man sie denn richtig durchführt. Wie bei jeder Diät, sollte man aber vorher mit dem Arzt sprechen, ob es evtl. Gründe geben könnte, die im Einzelfall dagegen sprechen.

Wie Dr. Simeons auf die Idee der HCG Diät kam…

Wie die Diät konkret durchgeführt wird, welche die erlaubten Lebensmittel sind  und weitere interessante Hintergründe, das können Sie in dem folgenden Buch nachlesen:

21 Tage Stoffwechseldiät und Ihr Geheimnis – Warum die HCG Diät wirkt