Durch das STOP Prinzip wird eine Hierarchie für die umzusetzenden Schutzmaßnahmen vorgegeben.

Was genau versteckt sich hinter dem STOP Prinzip?

Dabei bedeuten:

S – Substitution (ersetzen)
T – Technische Schutzmaßnahmen
O – Organisatorische Schutzmaßnahmen
P – Persönliche Schutzmaßnahmen

  1. Bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen ist immer zu prüfen, ob ein Ersatz möglich ist. Wenn nicht:
  2. Gibt es technische Schutzmaßnahmen? Wenn nein:
  3. Lassen sich die Gefährdungen durch organisatorische Maßnahmen verringern? Erst wenn das auch nicht möglich ist…

… gilt es die optimale persönliche Schutzausrüstung (PSA) festzulegen. Aber eben auch erst dann. Beispiele dieser Hierarchie:

  • Substitution: Werden Gefahrstoffe oder Arbeitsmittel durch weniger gefährliche ersetzt, wenn es die Möglichkeit gibt?
  • Technisch: Werden technische Schutzmaßnahmen vorrangig eingesetzt?
  • Organisatorisch: Werden MA regelmäßig qualifiziert oder muss durch zeitliche Regelungen die Aufenthaltsdauer reduziert werden?
  • Persönlich: Ist geeignete PSA vorhanden und wird diese auch benutzt?

Diese Prüfung erfolgt i.d.R. als Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung.

Was ist ein STOP – Prinzip?